Meetings und Zahnärzte

Mit Meetings ist es ähnlich wie mit Zahnärzten. Man hat nicht wirklich Lust hin zu gehen, aber dann und wann sollte man sich dann doch mal blicken lassen. In den meisten großen Firmen scheint sich eine Meeting-Kultur durchgesetzt zu haben, frei nach dem Motto “Are you lonely? Hold a meeting! Meetings – the practical alternative to work” (via Seth Godin).

Aber kann eine Firma, groß oder klein, auf Meetings verzichten? Schauen wir uns einige Kommentare und Beispiele an.

Seth Godin fallen Three kinds of meetings auf: information meetings, discussion meetings und permission meetings. Die Unterscheidung hilft, sich über die Zielstellung klar zu werden.

Paul Graham, ein Hacker wie er im Buche steht, schildert in Maker’s Schedule, Manager’s Schedule, wieso viele Programmierer sich von Meetings gestört fühlen.

One reason programmers dislike meetings so much is that they’re on a different type of schedule from other people. Meetings cost them more.

Die Softwareschmiede 37signals findet ebenfalls klare Worte: Meetings considered harmful und Meetings Are Toxic und leitet daraus gleich ab “Don’t have meetings”. Ob das aber so einfach ist? Sie fügen daher gleich hinzu, wenn wirklich mal ein Meeting nötig ist, dann doch bitte so

  • Set a 30 minute timer. When it rings, meeting’s over. Period.
  • Invite as few people as possible.
  • Never have a meeting without a clear agenda.

Joel Spolsky, ebenfalls ein erfahrener Programmierer, fordert A Little Less Conversation und erklärt dabei anschaulich, wie die Kommunikationskosten mit zunehmender Anzahl der Teilnehmer steigen.

Handfeste Tipps für effektive Meetings bietet Seth Godin in Getting serious about your meeting problem (must read!) an. Sehr gut gefällt mir

If someone is more than two minutes later than the last person to the meeting, they have to pay a fine of $10 to the coffee fund.

Ganz ohne Meetings scheint es offenbar nicht zu funktionieren.

Am Ende scheint es mit Meetings aber so zu sein wie mit  dem Zahnarztbesuch: Möglichst selten. Und kurz.

ABOUT THE AUTHOR


Maximilian Hainlein

I'm working for crealytics as Social Media and Marketing Manager since 2011. My motto: "It's better to be the needle than the haystack."

  • Hach, wir leben noch in einer 1.0 Welt 😉

    Schade, dass Webinare noch nicht so etabliert sind. Jeder der mal ustream oder camfrog ausprobiert hat, weiss wie effektiv die Kommunikation sein kann.

    Ausserdem: schoene Analogie mit den Zahnaerzten.

  • Da fällt mir noch folgende Seite ein: http://meetordie.com/
    Inwieweit das hilfreich ist, sollte jeder selbst entscheiden. 🙂

  • Bei uns sind Meetings in der Firma an der Tagesordnung. Finde ich auch gut. Dort bekommt man dann immer die aktuellen Neuigkeiten mitgeteilt. Selbst kann man dort auch über seine Probleme diskutieren. Es ist ja auch in einer großen Firma zwingend notwendig. Wie viel verändert sich dort immer. Also ich gehe lieber zum Meeting, als zum Zahnarzt. Dieser Besuch kann schmerzhaft sein, dass Meeting unterhaltsam.