Quo vadis AdWords Markenschutz?

Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, Ihre Marken zur Verwendung in Google AdWords zu sperren. Eine Beschränkung auf verschiedene Kategorien, wie es im Markenschutz üblich ist, wird von Google dabei meines Wissens nicht eingesetzt.

Das Resultat aus diesem Vorgehen ist z.B. folgendes:

In der Auswahl vorhandene Probleme in Bezug auf Textzeile 2:

Aus gründen des Markenschutzes ist es AdWords-Kunden nicht gestattet, das Wort “Entdecker” in Google AdWords-Anzeigen zu verwenden. Dieser Begriff ist entweder für eine bestimmte Produkt- oder eine Dienstleistungskategorie als Marke geschützt und darf nur in bestimmten Ländern verwendet werden.

So verständlich es von Seiten der Unternehmen ist, Ihre Marken gegen Missbrauch zu schützen, so ärgerlich ist es für uns SEM-Agenturen – und alle Inhouse Werbetreibenden. Wenn so allgemeine Begriffe wie “Entdecker” generell nicht in AdWords Anzeigen verwendet werden dürfen, so ist es irgendwann überhaupt nicht mehr möglich, die gewünschten Anzeigen ohne Ausnahmeantrag online zu stellen.

In letzter Zeit hatte ich immer öfter das Problem, dass Anzeigen nicht akzeptiert werden, obwohl sie semantisch keinen Zusammenhang mit der geschützten Marke haben, die angeblich verletzt sein soll. Habt ihr auch die Beobachtung gemacht, dass diese Entwicklung immer mehr Überhand nimmt?

Langfristig muss es hierfür eine bessere Alternative geben. Aber welche?

ABOUT THE AUTHOR


Andreas Meyer

Andreas Meyer has been an PPC specialist since 2009. In the years since, he has been in charge of accounts of all sizes among diverse industries. As of 2014, he works as a PPC analyst in the Business Intelligence division. His areas of expertise are PPC account optimization and Google Shopping.