Facebook Social Graph vs. Google Ads

Mit großen Augen habe ich heute einen etwas zurückliegenden Artikel auf excitingcommerce.de gelesen, in dem Marcel Weiß über die Veränderung des von Facebook eingeführten Open Graph in der E-Commerce Welt schreibt.

Sehr spannend finde ich folgende von ihm aufgestellte Hypothesen:

“(2) Facebook wird an manche Shops mehr Traffic senden als Google: Eine logische Schlussfolgerung aus der Verbreitung der viralen Newsfeed-Möglichkeiten auf das ganze Web.”

Dabei drängen sich bei mir anschließende Fragestellungen auf:

a.) Wie mächtig ist Facebook und dessen Reichweite heute im Vergleich zu Google?
b.) Kann aus dem Social Graph-Ansatz ein neuer „Facebook Ads“-Ansatz entstehen?

Beim Durchlesen der anbei dargestellten Hypothese…

“(4) Außerdem wird der Open Graph laut mashable die Tore öffnen für eine weite Verbreitung von Facebook Credits, der Web-Währung von Facebook.”

… kommt mir sofort folgende Frage c.) in den Sinn, die ich aber innerhalb des Blogs nicht weiter betrachten möchte:

c.) Was sagen national und international tätige Finanzinstitute zu dieser Entwicklung der möglichen Entstehung eines global tätigen Internetunternehmens, welches auf einen Schlag Millionen von Nutzern mit virtuellem Geld ausstatten und dabei ggfs. den Geldmarkt stark beeinflussen könnte?

Den Fragestellungen a.) und b.) möchte ich in diesem Blog kurz und knackig auf den Grund gehen:

zu a.)

Laut Wikipedia zählt die Plattform nach eigenen Angaben von Facebook im Februar weltweit 400 Millionen aktive (!) Nutzer. Ein aktiver Nutzer ist bei Facebook ein Nutzer, “der sich in den vergangenen 30 Tagen auf Facebook eingeloggt hat”. Im worst case bedeutet dies rein rechnerisch ca. 400 Mio. Zugriffe im Monat weltweit. Nach neuesten Recherchen einer Kollegin loggen sich ca. 200 Mio. „Facebookeler“ min. 1x die Woche im Portal ein.Von meiner Warte aus logge ich mich min. 3x die Woche in Facebook ein – durch mobile Anwendungen Tendenz stark steigend.

Schaut man sich folgende einfache Analysen in Alexa an, wird deutlich, wie dicht Facebook den Kollegen aus Mountain View auf den Fersen ist.

Alexa Vergleich Google Facebook Reach
Alexa Vergleich Google Facebook Reach

Google Trends beweist zusätzlich, dass das Wachstum von Facebook seit 2009 immens an Beschleunigung aufgenommen hat.

Vergleich Facebook Google YouTube Suchvolumen
Vergleich Facebook Google YouTube Suchvolumen

Bereits im März 2010 generierte Facebook mehr Visits als Google, was mein Kollege Andreas Reiffen in seinem kurzen Blogbeitrag vom 16.03.10 in einer Grafik schön darstellte.

Fazit zur ersten Fragestellung:

Aus heutiger sich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Facebook mit Google in Sachen Reichweite und Nutzungsintensität ebenbürtig ist.

zu b.)

Die zweite Fragestellung kann sehr schnell abgehandelt werden. Schaut man sich auf der Seite http://facebookmarketing.de genauer um, stellt man fest, dass bereits der Facebook OpenGraph als weiterer Unterpunkt unter Facebook Apps aufgeführt wird.

Anbei der Auszug der Beschreibung:

„Facebook OpenGraph:

Das neuste Produkt der Facebook Plattform ist eine Weiterentwicklung der Facebook Connect Schnittstelle.  Über den OpenGraph können Entwickler auf einfache Weise auf die Daten des Social Networks zugreifen und so Applikationen programmieren. Der OpenGraph verbindet auch Facebook mit dem eigenen Webauftritt da externe Webseiten nach einer Authorisierung Zugriff auf die Daten eines Nutzers erhalten können und so Facebook Funktionalitäten im eigenen Webauftritt zulässt (z.b. auch Single-Sign-On). Unter die Kategorie des OpenGraph fallen auch die Like Buttons, Like Box und weitere Social Plugins innerhalb von Facebook.“

Wir alle wissen, dass inzwischen auch die Facebook Apps indirekt Facebook Geld in die Werbekassen spülen. Zitat aus einem Spiegel-Online Artikel: „Denn jetzt hält das Social Network auch die Hand auf, 30 Prozent des generierten, nun von Facebook kassierten Umsatzes behält Facebook ein.“ Es ist davon auszugehen, dass auch hier Facebook seine Werbeeinnahmen weiter aufpolieren will.

Was die Verwendbarkeit des Open Graph als Vorlage für Facebook Ads bzw. andere Facebook-Werbeformate betrifft, kann aus technischer Sicht angemerkt werden, dass der Open Graph eine hervorragende Grundlage dafür schafft. Durch das Metatagkonzept und die Vernetzung der Websiteinhalte in die soziale Plattform, werden zum Kaufprozess (Akquise, Branding, Conversion) ausschlaggebende Inhalte bereitgestellt, ohne jemals mit Google in Berührung kommen zu müssen. An der Stelle sei angemerkt, dass der Fluss von passenden inhaltlichen Botschaften in Facebook-Zielgruppen hinein technisch von Facebook erfasst und verändert werden könnte (z.B. Views erst nach Bezahlung).

Fazit zur zweiten Fragestellung:

Auch die Werbevermarktung des Social / Open Graph durch Facebook ist eine Frage der Zeit. Mit diesem Ansatz sichert sich der Internetgigant einen wichtigen Wettbewerbsvorteil und infiltriert das Internet und mit Hilfe der großen Facebook-Nutzerschaft über die Technologie des Social / Open Graph.

Insgesamt wird der Run um die Reichweite und die Ansprache sowie  Konvertierung der Nutzer über digitale Kanäle spannend bleiben. Die Luft für Google in der Werbevermarktung wird vermeintlich jedoch dünner. Neben Facebook mit dessen Geniestreich Social / Open Graph boult auch Apple mit iAd um den „Klick“ der potenziellen Käufer.

Was denkt Ihr?

Wie schwergewichtig ist in Zukunft der Einfluss von Google bei der Kundenakquise und der Überzeugungsarbeit hin zum Produktkauf noch? Wie gehen klassische SEM-Agenturen mit diesen Herausforderungen um?

ABOUT THE AUTHOR