Google vs. Microsoft

Möglicherweise liefert Google bald den Proof of Concept, dass ein High-Tech-Unternehmen ohne Windows auskommen kann. Wenn man den Berichten Glauben schenken darf, werden Windows-Rechner bei Google verbannt und dürfen nur noch nach Zustimmung vom CIO benutzt werden. Die Sicherheitsbedenken dürften dabei jedoch nur vorgeschoben sein. Denn Google findet nunmal im Internet statt. Dort verdient der Konzern sein Geld und sein oberstes Ziel besteht darin, immer mehr Dienste und Services ins Netz und somit in die Cloud zu verlegen. Denn egal wo man sich im Inernet bewegt, früher oder später begegnen einem Google-Anzeigen. Ob der Surfer dabei per Smartphone, Netbook oder Desktop surft, und ob diese von Windows, Mac oder Linux betrieben werden, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Denn das Tor zum Netz ist der Browser.

Die typischen Migrations-Barrieren wie Office und Outlook können mittlerweile durch Google-eigene Systeme ersetzt werden und stehen einer Migration nicht mehr im Wege. Dies könnte nun auch anderen Unternehmen dämmern.

So gesehen ist die Abkehr von Windows denn auch nicht nur ein Hieb gegen Microsoft, sondern auch gute Werbung für Google und seine Web-Services wie Docs und Mail. Denn wenn ein Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern den Produktivbetrieb von Windows auf Linux bzw. Mac umstellt, ist eine erste populäre Machbarkeitsstudie erstellt.

ABOUT THE AUTHOR


Torsten Christ

Torsten Christ has worked intensively with Paid Search since 2010 and has actively helped shape the company's development. As head of Campaign Management, the online-marketing enthusiast leads a team of 30 employees who are responsible for the conception and implementation of online marketing campaigns for some of Europe’s largest online retailers.