Google Analytics rechtssicherer?

Der Analytics-Dienst wird von Seitenbetreibern eingesetzt, um Einsicht in das Nutzerverhalten der Besucher zu erhalten und die Seiten daraufhin für die Surfer zu optimieren. Dabei erhält Google als dem Betreiber des Dienstes alle Nutzerdaten, und dies muss laut den AGB der Firma auch sehr deutlich in den Datenschutzhinweisen der Seitenbetreiber nachzulesen sein.

Nicht nur das Datenschutzzentrum Schleswig-Holstein kommt jedoch zu dem Schluß, dass diese Datenschutzhinweise unzureichend sind, und eine Verknüpfung solcher Daten laut deutschem TMG verboten. Webseitenbetreiber, die Analytics einsetzen (wie bekanntermaßen die CSU), verstoßen also wahrscheinlich gegen Datenschutzgesetze.

Nun hat Google ein Funktion eingeführt, mit der Webseitenbetreiber die an den Dienst übermittelte IP-Adresse der Surfer gekürzt werden. So sollte keine eindeutige Identifikat der Besucher mehr möglich sein, und die Datenschutzprobleme entschärft.

In den technischen Details weisst Google lediglich darauf hin, dass die Genauigkeit der geographischen Berichte etwas leiden kann, sonst werden keine Nachteile erwähnt. Also: gleich Umstellen!

ABOUT THE AUTHOR


Maximilian Hainlein

I'm working for crealytics as Social Media and Marketing Manager since 2011. My motto: "It's better to be the needle than the haystack."