Social Shopping mit Otto / Kostenlose Clicks in Adwords? / Mass Customization

Otto startet Social Shopping: Refashion

Otto entdeckt die Facebook-Welt und startet ein neuen Shop, der als Social Shopping Community daherkommt. Per Chat’n’Shop kann man sich mit Freunden über Produkte des Shops unterhalten – und natürlich bewerten. Die Produktauswahl ist groß – jedoch merkt man schnell, dass es sich hier nicht wirklich um einen eigenen Shop handelt, sondern nur das Otto-Sortiment neu verpackt wurde.

Ob die Social-Shopping Funktionen als USP ausreichen? Die Bloggerwelt ist da noch skeptisch. Wer öfters bei Refashion einkauft oder die Seite Freundinnen weitermpfiehlt, sammelt Refashion-Pins; hier gibt es wahrscheinlich kleine Gutscheine oder Rabatte als Dankeschön für fleißige Userinnen. Bemerkenswert ist, dass sich die Anzahl der bisher verliehenen Pins offen einsehen lässt! Bisher (Stand 29.03.) haben sich z.B. 164 Userinnen für den Newsletter angemeldet; Otto ist auf jeden Fall mutig, den Erfolg oder Misserfolg jedem mitzuteilen.

Kostenlose Clicks mit Adwords?

In Adwords findet sich seit kurzem in der Rubrik “Kampagnen” der Tab “Dimensionen”. Hier lässt sich unter “Kostenlose Clicks” verfolgen, ob User mit einer Anzeige interagiert haben, aber keine Kosten verursacht haben. Beispiele sind Clicks auf das Plus bei Image-Anzeigen oder auf die Schaltfläche “Route berechnen”, wenn Adwords mit Google Places verknüpft ist.

Mass Customization: der Trend geht weiter

In den USA hat der Schmuckversender Gemvara eine Kapitalspritze über $ 15 Mio. erhalten. Der besondere Clou ist, dass man seinen Schmuck nach eigenem Geschmack selbst zusammenstellen kann: Ringe lassen sich im gewünschten Material herstellen und mit bestimmten Steinen besetzen. Die Verkaufsstrategie, exklusive, einzigartige Produkte für die breite Masse anzubieten hat schon in viele Bereiche Einzug gehalten: Unter dem Label ID NIKEiD, lassen sich Nike Sneaker in den verschiedenen Materialien und Stoffmustern designen. Hier steht die Exklusivität oder Ausgefallenheit im Vordergrund. In anderen Fällen, z.B. bei Maßanzügen per Versand, ist das Produkt ganz traditionell, lediglich der Preis wird durch die Lean-Production und konsequentes Outsourcing in Billiglohnländer extrem gesenkt. Indochino bietet beispielsweise “custom made suits”, die in China auf Bestellung gefertigt werden. Das Maßnehmen findet zu Hause vor dem Rechner per Videoanleitung statt. Hier ist die Mass Customization nicht nur Spielerei, sondern eröffnet ein ehemals exklusives Produkt tatsächlich breiten Kundenkreisen.

ABOUT THE AUTHOR


Johannes Tarnow

Johannes is an online marketing enthusiast with strong analytical skills. He has built and led teams with over 30 PPC experts managing 7 digit monthly budgets. Today, he advises Europe's largest retailers on online marketing strategy.

  • Erstaunlich dass Gemvara immer mehr Geld bekommt, während einer der deutschen Schmuck-Customization-Anbieter das DesignTool schon wieder eingestellt hat und nur noch Standardware anbietet. Aber vielleicht funktioniert das Geschäftsmodell bei hochpreisigem Echtschmuck auch einfach besser als bei günstigem Modeschmuck. In dem teureren Segment tummeln sich ja doch entschieden mehr Anbieter.