Rückspiegel: Das Internet schläft nicht; Gesetzliche Preisangabepflichten bei AdWords; Überblick über Google Anzeigen-Innovationen behalten; Internetsperre passé, Vorratsdatenspeicherung nicht

Das Internet schläft nicht

Google dich! – So könnte eine Initiative besorgter Datenschützer lauten, wenn sie Internetnutzern die Augen öffnen wollten was alles bereits digital über sie verfügbar ist. Die abstrakte Gefahr, die vom Datenstriptease ausgeht ist nur schwer zu erklären, vor allem da das Internet ein sehr junges Medium ist. Nahzu alle Angebote im Internet sind kostenlos erhältlich; zumindest bezahlt man kein Geld, sondern liefert dem Unternehmen hinter dem Angebot einen Teil seiner Privatsphäre zur gezielten Schaltung von Werbung als Gegenleistung. Wieso dies so viele Nutzer akzeptieren, versucht dieser Artikel im Handelsblatt näher zu beleuchten.

Gesetzliche Preisangabepflichten auch bei AdWords notwendig

Auch wenn der Platz innerhalb der Textanzeigen bei Google AdWords ein limitierender Faktor ist, entbindet dies einen nicht von der Pflicht gesetzliche Preisangabepflichten zu befolgen. Dies erläutert Rechtsanwältin Julia Blind. Im beschriebenen Falle fehlten Angaben zu den Kosten einer Mehrwertnummer aus dem Mobilfunknetz in der Textanzeige.

Überblick über Google Anzeigen-Innovationen behalten

Google hat eine Seite eingerichtet über die man schnell Zugang zu den vor allem in letzter Zeit ausgebauten Anzeigenerweiterungen erhält. Die erwähnten Erweiterungen sind auch über die AdWords Oberfläche zugänglich, jedoch gab es bisher noch keine Übersicht aller Erweiterungen.

Internetsperren passé, Vorratsdatenspeicherung nicht

Union und FDP haben sich darauf geeinigt das von Ursula von der Leyen im Jahr 2010 unter großem Mediengetöße initiierte Zugangserschwerungsgesetz zu kippen. Zuletzt haben sich Berichte gemehrt, die belegten dass das Löschen gesetzeswidrigen Materials in aller Welt innerhalb weniger Wochen bewerkstelligt werden kann. Gleiches gilt jedoch nicht für die Vorratsdatenspeicherung. Die ist bei Unionspolitikern und dem BKA weiterhin sehr beliebt, obwol sie offensichtlich nicht wirksam bei der Verbrechensbekäpfung helfen kann. Alle Verbindungsdaten aller Deutschen sollen demnach 6 Monate lang gespeichert werden, falls man mal nachschauen muss. Wie so etwas in der Praxis aussieht kann dies im Zeit-Artikel über Malte Spitz in Erfahrung bringen.

Oh, dann war noch folgendes: Google ging schon wieder kaputt..

ABOUT THE AUTHOR


Torsten Christ

Torsten Christ has worked intensively with Paid Search since 2010 and has actively helped shape the company's development. As head of Campaign Management, the online-marketing enthusiast leads a team of 30 employees who are responsible for the conception and implementation of online marketing campaigns for some of Europe’s largest online retailers.

  • AMeyer

    Hi Torsten, was ist denn an dem letzten Link kaputt? Oder muss ich den mit dem Handy aufrufen, damit es klappt?

    • TChrist

      Hi Andi,

      danke für den Hinweis. Der Link funktioniert auf Smartphones sowie über Google Chrome. Hätte ich vielleicht erwähnen sollen 😉

  • Hi Mark,I’ve been on your list for a quite some time. Great Interview Thanks I am fairly heavy into PPC and there were some great litlte nuggets here.In fact I have seen this audio being sold elsewhere but never bought itThanks MarkTake careHamant