Selbstversuch mit der neuen Bild-zu-Bild Suche (“Search by Image”) in Google

Seit ein paar Tagen stellt Google neue Suchfunktionen auf Google.de bereit. Inzwischen kann über Spracheingabe und Upload eines Bildes nach passendem bzw. ähnlichem Content gesucht werden. Auch die Instant Search wurde von Google stark beschleunigt.

Da ich bereits seit einiger Zeit die Suche per Sprache über mein Smartphone nutze und die Instant Search ja ebenfalls ein alter Hut ist, habe ich mich an der Bild-zu-Bild Suche ausprobiert.

Die “Search by Image”-Funktion findet sich im Unterbereich der Bildersuche auf Google.de. Sofern im Suchschlitz dort eine kleine Kamera zu sehen ist, kann die “Search by Image”-Funktione genutzt werden. Im Prinzip funktioniert es wie bei Google immer, sehr einfach, das Ergebnis jedoch ist verblüffend.

Der Algorithmus der Bildersuche scheint Verbesserungsbedarf zu haben. Vor allem die starke Konzentration auf farbige Flächen ist klar zu erkennen. Mein graues Hemd scheint jede Menge “grau” Menschenbilder anzuziehen. Auch der grün eingefärbte Bergschuh bringt grün eingefärbte Gegenstände wieder zurück.

Anbei ein paar Testergebnisse:

Matching von Google Bildersuche Daniel TrostSearch by Image bei Bergschuh (grün eingefärbt)

Interessant ist vor allem bei dem Bergschuh-Beispiel, dass Google das Bild in einen Begriff „Mamook“ übersetzt und dabei unverzüglich Online-Shops mit dem im Programm verfügbaren Bergschuh auflistet. Was mich etwas verwundert ist, dass keine kostenpflichtigen Anzeigen in diesem Zusammenhang von Google geschaltet werden.

Search by Image bei Bergschuh

Es ist davon auszugehen, dass in Zukunft eine Menge an Suchanfragen über Google “Search by Image” durchgeführt werden und Google das Potenzial der Vermarktung über Werbeanzeigen oder Google Shopping heben wird.

Denkt man eine Ecke weiter liegt die Vermutung nahe, dass Google mit dieser Funktion “Search by Image” in die Lage versetzt wird, über Matching von persönlichen Bildern mehr zu Vorlieben und Interessen seiner Kundschaft zu erfahren.

Es bleibt spannend!

ABOUT THE AUTHOR