Bing erobert China, Zalando überrollt Frankreich & Facebook implementiert kontroversen Erwartet:Kind-Status

Bing schafft Markteintritt in China: Google’s großer Konkurrent Microsoft hat mit seiner Suchmaschine Bing einen Kooperationsvertrag mit der chinesischen Suchmaschine Biadu abgeschlossen, wie searchenginewatch.com berichtet. Nachdem Google sich aufgrund von Zensurstreitigkeiten weitestgehend aus China zurückgezogen hatte, wird jetzt Bing die fast 10 Millionen englische Suchanfragen pro Tag bedienen.

Zalando überholt die Konkurrenz in Frankreich: Nicht nur in Deutschland ist Zalando ein Big-Player; in Frankreich hat Zalando laut Internet World Business nur 6 Monaten nach Launch mehr Page-Views als alle anderen Konkurrenten. 37 Millionen Page-Views sprechen für sich, wobei sich über die Visits – die eigentlich wichtige Zahl – ausgeschwiegen wird. Eine große Werbekampagne soll diese Zahlen weiter steigen lassen.

Facebook führt kontroversen Verwandschaftsstatus ein: Der Social Media – Riese Facebook hat einen neuen Verwandschaftsstatus eingeführt: “Erwartet:Kind” nennt sich dieser und erlaubt es werdenden Müttern schon jetzt Profile für ihr Ungeborenes anzulegen und sich mit diesen zu vernetzen. Wer’s braucht denkt man sich; allfacebook.de sieht darin allerdings eine mögliche neue Targeting-Variante für Werbetreibende. Sollte der Status als demographischer Faktor aufgenommen werden, können zukünftig werdende Mütter gezielt mit entsprechenden Produkten angesprochen werden. Wir werden sehen.

ABOUT THE AUTHOR


Maximilian Hainlein

I'm working for crealytics as Social Media and Marketing Manager since 2011. My motto: "It's better to be the needle than the haystack."