Online Marketing Rockstars 2012 Recap

Reeperbahn, Rock-Location „Große Freitheit 36“ und ein ungewöhnlicher Name für eine Konferenz – es war klar, dass die Online Marketing Rockstars kein langweiliges Business Event werden würde. Die 600 Besucher (komplett ausverkauft!) belegen, dass ein derartiges Format bei uns Onlinern gut ankommt.

Online Marketing Rockstars - Schlange vor dem Eingang

 

Insgesamt war von inhaltlich erstklassigen Vorträgen bis hin zu purem Entertainment alles dabei. Hier eine Zusammenfassung der Vorträge, die ich gesehen habe:

Keynote: Trends, Execution und Exzellenz im Online Marketing

Referent: Florian Heinemann, Rocket Internet

Florian Heinemann sieht 5 Trends im Online Marketing:

  1. Display Advertising wird stark wachsen (abseits Re-Targeting), da sich Messverfahren (Conversion Attribution Modelling) verbessern werden, der Marktzugang erleichtert wird (Zitat: „Display ist heute schlicht und einfach unprofessionell) und bessere Optimierungsmöglichkeiten geschaffen werden. Google wird seine Marktmacht weiter ausbauen.
  2. Besserer Zugang zu RTB: „Jeder Advertiser mit 10k Budget muss RTB nutzen können“, meint Heinemann. Zudem wird sich die Qualität von RTB verbessern, da man zukünftig bessere Daten nutzen kann, um Werbung noch präziser ausspielen zu können.
  3. Mobile Advertising wir wachsen, da die Kluft zwischen Medianutzung und Anteil Media Spending nirgendwo so groß ist. Heinemann sagt eine Professionalisierung der Anbieterstruktur, bessere Trackingmöglichkeiten (Cross Device?) und steigende Nutzung von Smartphones voraus. Google wird eine zentrale Rolle auf diesem Markt spielen.
  4. Conversion Attribution wird methodisch sauberer: Während viele Tools heute die Customer Journey nur aufzeichnen, wird in Zukunft echtes Conversion Attribution Modelling eine bedeutende Rolle spielen. Mittels statistischer Methoden werden Conversions gemäß ihres Beitrags zum Kaufabschluss „in Scheiben geschnitten“ und den einzelnen Channels zugeordnet.
  5. Social Media wird an Bedeutung gewinnen und seine „esotherische Note verlieren“, so Heinemann. Insbesondere braucht Social Media gleiche Bewertungsmaßstäbe und ein besseres Tracking (s. Punkt 4, Conversion Attribution).

Insgesamt hat der Vortrag ein weiteres Mal gezeigt, dass Florian Heinemann „data-driven online marketing“ so gut verstanden hat wie kaum ein anderer. In Sachen Entertainment und Show gab es sicherlich bessere Auftritte, inhaltlich war die Keynote aber das Beste, das die Online Marketing Rockstars zu bieten hatten.

Florian Heinemann
Floran Heinemann - Online Marketing Rockstars

Google-Werbung ausgereizt: Was dann?

Referent: Björn Sjut, be2

Björns Tipp: Im Google Content Netzwerk starten, Traffic und Conversions generieren und diejenigen Websites in Erfahrung bringen, die die beste Performance liefern. Anschließend die Banner mittels HTTP-Header-Analyse  untersuchen und herausfinden über welche Ad Server diese ausgespielt werden. Anschließend sollte man versuchen, direkte Deals zu verhandeln.

 

Outside-in: Wie McKinsey Online Marketing sieht

Referent: Dr. Lars Köster, McKinsey

Quintessenz: McKinsey steht im Nebel und sieht Online Marketing nur sehr verschwommen. Internet wurde einfach mal mit Online Marketing gleichgesetzt. Alles klang sehr praxisfern. Es stellt sich die Frage, ob McKinsey überhaupt Online Marketing Consulting anbieten muss. Das Thema ist einfach sehr speziell und ist vielleicht auch besser bei Spezialisten aufgehoben. Einen smarten Ansatz gab es immerhin: Eine Online Marketing Spielwiese für CEOs, die anhand eines Online-Weinhändlers Online Marketing live erfahren dürfen.

The Future of SEO

Referenten: Marcus Tandler und Niels Dörje, Tandler.Dörje.Partner

Nach so viel Entertainment und Show fällt es mir etwas schwer, ein inhaltliches Fazit zu liefern. Auf alle Fälle verändert sich Google so rapide, dass keiner genau sagen kann, wie das Umfeld in ein, zwei Jahren aussehen wird. Google gibt derzeit alles, um an User Generated Content zu kommen, um unabhängiger von von außen beeinflussbaren Faktoren zu werden. Zum Thema Social Media geben die beiden zu bedenken, dass „Social Signals“ niemals zu den allein dominierenden Ranking-Faktoren werden.

Der Kunde: Verfolgt, beobachtet, gemessen. Super?

Referent: Tobias Kiessling, intelliAd

Gut gefallen hat mir die Aussage: „CPO spielt keine Rolle. Was zählt ist der CLV“. Es geht also nicht darum, irgendwelche Verhältniskennzahlen zu optimieren, sondern möglichst ganzheitlich Wert zu schaffen. Das sehen wir genauso! Ansonsten wurde anhand eines Fußballspiels die Bedeutung der Customer Journey erklärt. “Niemand stellt nur Stürmer auf’s Spielfeld”, erklärt Tobias Kiessling. Zum Zukunftsthema „Conversion Attribution Modelling“ wurde leider im Vortrag nichts gesagt. Dimitrios Haratsis von AdClear (auf Customer Journey und Conversion Attribution spezialisiert) griff das Thema zumindest im anschließenden Panel auf und betonte die Wichtigkeit.

 

XXX-Marketing: Schwer, doch lehrreich für alle

Referent: Daniel Schiemann

Daniel Schiemann - XXX-Marketing

 

Ohne jeden Zweifel war der Vortrag lustig und unterhaltsam. Mitnehmen kann man, dass es sich lohnt, nach unkonventionellen Werbemöglichkeiten zu suchen und nicht das zu machen, was alle anderen machen. “Aussenwerbung im Monat 8.000 €, Ferrari-Leasing im Monat 2.500 €, Domain draufschreiben, parken, fertig.”, so das Kalkül von Daniel Schiemann. Noch ein lustiges, authentisches Zitat: „Natürlich sind unsere Produkte, ääähh Mädels, auch bei Facebook“.

Facebook Marketing – Like me! Like me! Like me not!

Referent: Philipp Roth, allfacebook.de

Die Kernaussage lautete: “Die Anzahl der Fans ist nicht alles, die Interaktion zählt.“ Wer viele Fans hat, der hat folglich noch lange keine große Reichweite. Der EdgeRank von Facebook entscheidet darüber, welche Meldungen es in den Stream schaffen. Berücksichtigt werden die Affinität, die Zeit, die Interaktion in einer bestimmten Gewichtung. Wer es nicht schafft, Interaktion mit seinen Fans zu erzeugen, der ist raus – egal wie viele Fans er hat!

Domains: Wie tickt der Markt, welche Relevanz, welche Chancen, welche Zukunft?

Referent: Michael Marcovic, DDF

Marcovic betreibt einen Domain Development Fund und gab Tipps, um an gute Domains zu kommen:

  • Alle guten Domains anschauen und prüfen, wie viele weitere Domains der Inhaber besitzt. „Wenn der dann auch 10.000 und mehr hat, dann ist es so einer wie ich und man hat schlechte Karten“.
  • Nach Konkursen suchen und Domains aufkaufen.
  • Medizinische Namen erraten, da oft Logik dahinter

Die Akte E-Mail-Marketing – Eine Abrechnung

Referent: Simon Gollmann, sg media & marketing

Simon Gollmann sah seine Aufgabe darin, das seiner Meinung nach in Verruf geratene E-Mail-Marketing zu verteidigen. Ich finde, dass es besser gewesen wäre, den Fokus auf die Möglichkeiten und Chancen gut gemachten E-Mail-Marketings zu legen. Es kam etwas so rüber, dass E-Mail-Marketing ja nicht so schlimm ist, weil andere Werbeformate ja mindestens genauso schlimm sind.

Überraschungs-Act des Tages

Das BO rockt in der Freiheit 36 und bringt das am Nachmittag etwas ermüdete Publikum doch noch dazu, sich von den Plastikstühlen zu erheben. Fett!

Abschließende Party im Mandalay

Schön, wieder viele alte Bekannte aus dem Online-Umfeld getroffen zu haben. Die Abendveranstaltung war recht gut besucht und es gab jede Mende Freigetränke. Leider waren die an der Bar dermaßen überfordert, dass man gefühlt eine Stunde warten musste, um sein Bier zu bekommen. Naja, dafür heißt es ja: “Einen geschenkten Gaul, …” Insgesamt eine spaßige Party!

 

 

Fazit

Die Online Marketing Rockstars war inhaltlich interessant und hat echt Spass gemacht! Ich hoffe, im kommenden Jahr auf der Bühne zu stehen und zu erzählen, wie man Keyword Advertising zukünftig vielleicht ohne nervige Keywords hinbekommt.

ABOUT THE AUTHOR


Andreas Reiffen

Andreas Reiffen is the founder and CEO of crealytics and data-driven online marketing strategist with his focus concentrating on online retailers.

    Find more about me on:
  • linkedin