Bug lässt Google AdWords Qualitätsfaktoren massiv einbrechen

Search Engine Journal berichtet und unsere eigenen Mitarbeiter bestätigen, dass AdWords gerade massive technische Probleme erfährt. Diese führen dazu, dass Qualitätsfaktoren über alle AdWords-Konten hinweg und unabhängig von Brand oder Non-Brand um 3 bis 6 Punkte einbrechen! Brand-Kampagnen scheinen allerdings am stärksten betroffen zu sein.

Auf Anfrage teilte uns ein Google-Mitarbeiter mit, dass es sich voraussichtlich nur um ein Problem im Reporting des Qualitätsfaktors handelt und andere Auktions-Signale, wie z.B. Gebote, nicht davon betroffen sind. Jedoch sehen wir einen Anstieg der Kosten um bis zu 250%!

*update 30.03.* Wie Google auf G+ berichtet, ist der Bug inzwischen behoben. Bei uns sind alle Qualitätsfaktoren seit Samstagvormittag wieder normal und die CPCs stabilisieren sich langsam auf die vorherigen Niveaus. Trotzdem mussten wir in der kurzen Zeit für Brand-Traffic bei manchen Kunden ordentlich mehr bezahlen.

Wie sollten Werbetreibende nun reagieren? 

Der Zeitpunkt für solch einen Fehler ist natürlich ungünstig, das Wochenende steht vor der Tür. Google hat den Fehler zwar erkannt, es ist aber unklar, wie lange sie für dessen Behebung brauchen. Bis dahin empfehlen wir Werbetreibenden folgendes zu tun:

  1. Überprüfe deine Konten, ob du betroffen bist. Selbst wenn dem nicht so ist, beobachte es weiterhin ganz genau.
  2. Falls du betroffen bist:
    1. Mache ein Backup deines Kontos.
    2. Lasse die Brand-Kampagnen weiter laufen. Selbst bei höheren Kosten generieren diese noch Umsätze zu verhältnismäßig guten Bedingungen.
    3. Reduziere die Gebote für Non-Brand-Keywords. Die exakte Prozentzahl hängt von deinem Zielmarkt, dem Kunden und deinen Budgetvorgaben ab. Eine Reduzierung um 15% oder mehr sollte wahrscheinlich ausreichen.
    4. Spiele das Backup ein, sobald Google die Behebung des Bugs bekannt gibt.
  3. Überprüfe auch am Wochenende mindestens zwei Mal am Tag die Leistung der Kampagnen und wiederhole gegebenenfalls obige Schritte.

Grundsätzlich sollten Dienstleister oder Technologieanbieter ihre Kunden, wenn nötig, kontaktieren und die Situation erklären.

ABOUT THE AUTHOR


Maximilian Hainlein

I'm working for crealytics as Social Media and Marketing Manager since 2011. My motto: "It's better to be the needle than the haystack."

  • Robert

    Hey Max, danke dir für den coolen Hinweis. Zwar habe ich an meinem Brand keinerlei Probleme beim Qualitätsfaktor bemerkt, aber gut zu wissen, dass so was auch mal “möglich” ist. Google halt!

    • Guido

      +200% !

      • Hallo Guido, danke für deinen Kommentar. +200% Anstieg der Kosten bei Dir? Das ist ähnlich hoch wie bei uns. Laut Google sollte es ja eigentlich keine Auswirkungen haben, da nur ein Bug im Reporting, aber dem kann man wohl nicht ganz trauen.

    • Hi Robert, sehr gerne. Scheinbar hattest du Glück. Laut Aussage von Google soll der Bug aber bis morgen behoben sein, ich würde Dir dennoch empfehlen, das weiter zu beobachten.

  • Dirk

    Gewagter Rat… Angeblich hat der Bug keine Auswirkungen auf die anderen Signale. Die ansteigenden Kosten sprechen eine andere Sprache. Wenn man jetzt an den Geboten spielt, ändern sich alle Rädchen im Uhrwerk und das geht in die Historie ein. Da nützt es auch nichts, wenn man danach das Backup hochfährt. Dann kann man mit Google auch nicht mehr über eventuelle Erstattungen diskutieren. Für mich gibt es eigentlich nur 2 Optionen: Pausieren oder weiterlaufen lassen und dann über Erstattungen reden.

  • Marco

    Dirk, ob das die besseren Empfehlungen sind!?
    Durch pausieren geht Umsatz durch die Lappen. Einfach laufen lassen und das Monatsbudget am WE verballern – in der Hoffnung Google könnte zahlen – ist auch fragwürdig.
    Wenn man durch Gebotssenkung die Kosten konstant hält, kann man immer noch entgangenen Umsätze geltend machen. Steht ja zum Nachlesen im Conversion Tracking von AdWords.

  • Maximilian Hainlein

    Hallo Dirk und Marco, vielen Dank für Eure Beteiligung an der Diskussion. Für uns hat sich das oben erwähnte Vorgehen als das plausibelste herausgestellt, um Kosten zu senken und trotzdem Umsätze zu generieren. Inzwischen hat Google offiziell bestätigt, dass der Fehler behoben ist (http://searchengineland.com/advertisers-reporting-big-google-adwords-quality-score-declines-217574). Wer seine Keywords pausiert hatte, sollte sie nun wieder aktivieren, um den richtigen QS zu sehen.