Das 1×1 der Anzeigenerweiterungen – Teil 2: Sitelinks

Die Klickrate ist eine der wichtigsten Kennzahlen, wenn es um den Erfolg einer AdWords-Werbekampagne geht. Ist die Klickrate (CTR) hoch, kann davon ausgegangen werden, dass die Anzeige für die User von Nutzen ist und ihnen einen gewissen Mehrwert bietet. Die Optimierung der Kampagnen und Anzeigen hinsichtlich der CTR ist demnach ein logischer und wünschenswerter Schritt. Eine Möglichkeit die Kennzahl positiv zu beeinflussen, ist die Anzeige mit sogenannten Sitelinks anzureichern. Unsere Beobachtungen haben gezeigt, dass sich so die Klickrate um 25% steigern lässt. Grund genug, einen genaueren Blick auf die Sitelinks zu werfen.

Anzeigen mit Sitelinks lassen Klickrate um 25% steigen

Sitelinks können sowohl auf Kampagnen- und/oder Adgroup-Ebene hinzugefügt werden. Die Implementierung kostet aber natürlich Zeit. Lohnen sich Sitelinks daher überhaupt? Schauen wir uns folgenden Screenshot an:

Sitelinks vs keine Sitelinks

Ohne mir die Anzeigen genauer angesehen zu haben, würde ich intuitiv auf die untere der drei Anzeigen klicken. Warum? Ganz einfach: Obwohl die Anzeige nicht auf der ersten Position platziert ist, nimmt sie aufgrund zusätzlicher Sitelinks deutlich mehr Platz ein als die Konkurrenten über ihr und fällt mehr ins Auge.

Wirkt sich diese veränderte Darstellung auch auf die Klickrate aus? Wir haben hierfür in einem AdWords-Konto eines Kunden aus der Streetwear Fashion Branche Sitelinks hinzugefügt. Das Ergebnis:

25% bessere KlickrateNeben der Erhöhung der CTR bringen Sitelinks noch andere Vorteile:

  • Bessere Qualitätsfaktoren: Bekanntlich wird der Qualitätsfaktor durch höhere Klickraten positiv beeinflusst. Da die Verwendung von Sitelinks die Klickrate erhöht, wird hierdurch auch der Qualitätsfaktor verbessert.
  • Mehr Platz für Text: Die maximale Zeichenanzahl für Textanzeigen ist stark limitiert. Sitelinks geben einem die Möglichkeit attraktive Vorteile der Zielseite, z.B. 20€ Neukundenrabatt, kostenloser Versand, etc. abzubilden und sich im Anzeigentext auf die Relevanz des Keywords zu konzentrieren.
  • Gezielte Aktionen: Sitelinks sind eine einfach Möglichkeit Sonderaktionen aus eurem Shop zu bewerben. Ihr könnt den Sitelink für die Aktion erstellen, verlinken und nach Abschluss der Aktion pausieren. Alternativ könnt ihr einen Start- und Endzeitpunkt eingeben und den Aktions-Sitelink automatisiert schalten und pausieren lassen.
  • Universell einsetzbar: Sitelinks sind sinnvoll für alle Branchen, vorausgesetzt die Google-AdWords-Richtlinien werden eingehalten. Egal ob neue Modetrends, das Versicherungsportfolio oder Rabattaktionen – über Sitelinks kann man es schnell und einfach abbilden.

Praxistipp: Unterschiedliche Sitelink-Typen verwenden und spezifizieren

Wenn es nun darum geht, Sitelinks zu erstellen, empfehle ich zunächst Sitelinks auf Kampagnenebene zu vergeben. An dieser Stelle ist es sinnvoll sechs Standard-Sitelinks zu erstellen und diese jeder Kampagne hinzuzufügen.

Beispiel Standard-Sitelinks:

  1. 24H Lieferservice
  2. Kostenloser Versand
  3. 20€ Neukundenrabatt
  4. S/S Sale 2015
  5. Damenmode
  6. Herrenmode

Im Zuge der Kampagnenoptimierungen sollte man im nächsten Schritt für die Top-Kampagnen die Standard-Sitelinks durch kampagnenspezifische Sitelinks ersetzen.

Beispiel spezifische Sitelinks (Kleider):

  1. Süße Cocktailkleider
  2. Elegante Abendkleider
  3. Leichte Sommerkleider
  4. Das kleine Schwarze
  5. Luftige Maxikleider
  6. Schicke Bleistiftkleider

Durch die Verwendung von kampagnenspezifischen Sitelinks gewinnt die gesamte Anzeige an Attraktivität für den Nutzer, was zur Steigerung der CTR führt. Wenn man die Optimierung noch granularer angehen möchte, kann man Sitelinks auch auf Anzeigengruppenebene anlegen. Auf dieser Granularitätsstufe ist es möglich für den Nutzer noch relevantere Sitelinks zu erstellen. Google wird in den Auktionen dann die Sitelinks auf Anzeigengruppenebene denen auf Kampagnenebene vorziehen.

Bei der Implementierung von Sitelinks kann man zudem auf ‚Enhanced Sitelinks’ setzen. Der Unterschied zu den einfachen Sitelinks ist, dass bei den Enhanced Sitelinks pro Sitelink zwei zusätzliche Textzeilen hinzugefügt werden können.  

Beispiel Enhanced Sitelinks:

Enhanced Sitelinks

Die Anzeige bekommt also zusätzlich noch mehr Aufmerksamkeit, was sich wiederum auf die Klickrate auswirken kann.  

Sitelinks sollten zur Optimierung von Anzeigen eingesetzt werden

Wir haben beobachten können, dass die Verwendung von Sitelinks die CTR um 25% steigern kann. SEA Manager sollten daher auf alle Fälle auf diese Art der Anzeigenerweiterung setzen. Sie sind nicht nur einfach zu implementieren, sondern ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters vermehrt auf sich. Operativ ist es ratsam zunächst mindestens sechs Standard-Sitelinks für alle Kampagnen zu verwenden, bevor man für Top-Kampagnen spezifische Sitelinks setzt und Enhanced Sitelinks aktiviert.

Am Ende lohnt sich der Aufwand!

Im nächsten Teil der Serie „Das 1×1 der Anzeigenerweiterungen“ wird sich meine Kollegin Olga mit den Erweiterungen mit Zusatzinformationen (engl. Callout Extensions) befassen. Seid gespannt!

ABOUT THE AUTHOR


Natascha Buchholz

Natascha works as a Senior Account Manager for crealytics.