crealytics' PPC Blog


The place to be for paid search and Google Shopping

AdWords Scripts-Experiment: arbeiten außerhalb der AdWords-Oberfläche

Jeder erfahrene SEA-Manager kennt Sie: AdWords Scripts. Mit den kleinen JavaScript-Tools lassen sich geschickt kleinere Aufgaben in AdWords automatisieren. Das erleichtert nicht nur die tägliche Arbeit, sondern spart auch wertvolle Zeit. Als ich mich mit den Funktionen von AdWords Scripts näher befasste, stellte ich mir irgendwann die Frage: kann man mit AdWords Scripts auch außerhalb der Benutzeroberfläche arbeiten? Ist es gar möglich mittels Google API und AdWords Scripts Daten über Google Drive zu einem Account hinzuzufügen, ohne die AdWords-Oberfläche zu öffnen? Ich werde es herausfinden.

Continue reading


Wie man Labels über die AdWords API hinzufügt

Die AdWords API ist eine Bestie. Obwohl sie wirklich gut dokumentiert ist, dauert es eine ganze Weile, bis man sie voll begreift und die umfassenden Möglichkeiten durchsteigt. Kommt man jedoch damit zurecht, lassen sich großartige und wertvolle Dinge mit ihr anstellen, z.B. im Zusammenhang mit Labels. Heute möchte ich Euch daher eine Anleitung geben, wie man Labels programmatisch mit Ruby zu Keywords hinzufügt. 

Continue reading


New version of Content API for Shopping

Google Shopping

Google Shopping is a service developed to enable users to view product information from merchants that is updated on a regular basis by the merchants. To do so, merchants are able to upload a product feed to the Merchant Center and make their products available to Google Shopping. 

To help merchants manage and update their product information more easily, Google introduced the Google Content API for Shopping. This API has now been updated, “giving you more insight into your data quality and new options to help you keep your data fresh.”

What’s new?

  • Get item-level data quality information and see if an item was disapproved because your landing page URL isn’t working on a mobile device or if your unique product identifiers are inaccurate.
  • Update price and availability for one or more items much more quickly so your customers have the latest price-point and know what’s in-stock before they click through to your site.
  • Integrate more easily with Google Shopping thanks to a broader choice of programming languages and data formats supported.

The current API will still be available until the end of February 2015.

Source: Inside AdWords


AdWords Anzeigen nun auch am Ende der Google Suchergebnisse

Nach Monaten des Testens hat Google nun offiziell angekündigt, dass Anzeigen zukünftig auch am Ende der Suchergebnisse angezeigt werden.

Google begründet den Schritt damit, dass Anzeigen unter den Suchergebnissen besser in den Lesefluss passen und im Schnitt solche Anzeigen bei der Durchklickrate besser performt haben als diejenigen, die an der Seite angezeigt wurden. Dies bedeutet nicht, dass die Anzeigen an der Seite verschwinden. Vielmehr haben AdWords-Nutzer jetzt eine größere Chance auf Seite 1 platziert zu werden.

Diese Erweiterung wirkt sich auch auf das Reporting in AdWords aus. Bisher konnte man die Performance von Anzeigen oberhalb der Suchergebnisse mit denen an der Seite über das Top vs. Side Segment in Google AdWords vergleichen. Zukünftig werden die Anzeigen an der Seite und unterhalb der Suchergebnisse unter den Begriff “Others” zusammengefasst.  Folglich wird Top vs. Side in Top vs. Others umbenannt. Dies ermöglich eine einfachere Vergleichbarkeit der Top Anzeigen mit dem Rest der Anzeigen.

Quelle: Searchengineland

Google Report-API Update: So erstellt man Structure Reports

Letzte Woche wurde auf dem AdWords-API Blog eine Einstimmung in die neue API-Version gegeben, wie wir berichteten. Neben den erwähnten Unterschieden (CSV Download Format, kein Polling mehr) gibt es eine weitere Anpassung, die uns betraf: Die bisherigen Structure Reports wurden entfernt.

Ein neuer Blogpost auf dem AdWords-API Blog beschreibt, wie die Informationen der alten Structure Reports mit dem neuen ReportDefinitionService beschafft werden können.


Google bringt großes Update der Report-API

Wer bisher die AdWords-API eingesetzt hat, um Reports automatisiert zu erstellen, auf den kommen in v201003 der API eine Reihe von Neuerungen zu, wie der Blogeintrag auf dem offiziellen AdWords API Blog erklärt, unter anderem:

  • Der ReportJobStatus wurde abgeschafft, es ist kein Polling mehr nötig, man erhält stattdessen einen direkten HTTP-Downloadlink auf den Report.
  • Die Reporterstellung soll schneller geworden sein.
  • Reports können in verschiedenen Formaten, darunter auch CSV und gezipptes CSV – heruntergeladen werden. Das bringt enorme Vorteile in der Verarbeitungsgeschwindigkeit und dem Platzbedarf gegenüber dem ineffizienten XML-Format.
  • Klare getrennt sind nun Reportdefinition und die konkrete Reporterstellung: Definitionen werden einmalig angelegt und dann beliebig oft zur Reporterstellung verwendet.

Seit einigen Tagen wird auch bei uns die neue API eingeführt, die neue API bringt auf Reportseite Vereinfachungen und sinnvolle Verbesserungen mit. Ich begrüße insbesondere die Einführung des CSV-Formates und der direkten Downloadlinks. Die neue API befindet sich jedoch noch im Beta-Stadium, es sind also noch Änderungen bis zur finalen Freigabe möglich.



Kostenlose AdWords API für Agenturen

Gestern, den 26. April 2010, hat Google das preferred AdWords API pricing eingeführt. Unternehmen können sich dafür bewerben und erhalten bei genügend hohen AdWords Ausgaben kostenlose Units für die Google AdWords API. Derzeit erhält man 250 Units für $1 Werbeausgaben. Damit bekommt man für $4 Ausgaben 1000 Units, welche wiederum einen Gegenwert von $0,25 besitzen. Voraussetzung für die Bewerbung sind die folgenden drei Kriterien:

Viel Erfolg bei der Anmeldung!



Google AdWords API – News

Google wird zum 22.04.2010 die meisten Services der API v13 Version abschalten. Ausgenommen davon sind im Moment nur der AccountService, der TrafficEstimatorService sowie der ReportService, da diese bisher noch nicht über die neue v2009 API verfügbar sind. Allerdings scheint Google auch daran aktiv zu arbeiten, so dass in den nächsten Monaten auch für diese Services mit neuen Versionen zu rechnen ist.

Continue reading